Pigmentstörungen

Pigmentstörungen

Hyperpigmentierung / Depigmentierung

Melaninpigmente der Haut dienen vor allem dem Schutz der Haut vor UV-Strahlung. An dieser melanozytären Pigmentbildung sind mehr als 150 Gene beteiligt, woraus unter anderem auch die unterschiedliche Hautfärbung der verschiedenen ethnischen Bevölkerungen resultiert.

Veränderte Hautbräunung

Gendefekte können an jeder Stelle der Kaskade Störungen hervorrufen (z.B. durch eine Veränderung der Melanozytenzahl, eine gestörte Melaninsynthese, Defekte der Reifung, des Transportes oder des Transfers von Melanosomen). Eine verstärkte Bräunung der Haut ist die Antwort der Haut auf eine Licht – (UV – ) Bestrahlung und als ein natürlicher Schutzmechanismus zu sehen. Von der physiologischen Pigmentierung (Hautbräunung) zu unterscheiden ist die pathologischen Pigmentierung (Hyperpigmentierung, verstärkte Pigmentierung). Diese kann bei internistischen Erkrankungen, der Einnahme von Medikamenten, Stoffwechselstörungen, Autoimmunerkrankungen, hormonellen Veränderungen oder Karzinomen auftreten. Das Gegenteil einer Hyperpigmentierung ist eine (pathologische) Depigmentierung (ein Pigmentverlust), der bei genetischen Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen, nach Entzündungen, Pilzerkrankungen, Infektionen, im Rahmen anderer Hauterkrankungen oder dem Kontakt zu Chemikalien auftreten kann. Pigmentstörungen können für die betroffenen Patienten psychisch sehr belastend sein.

In der Hautarztpraxis Dr. Reytan führen wir zur Diagnostik von Pigmentstörungen Abstriche, mikroskopische Untersuchungen, Laboruntersuchungen und Probebiopsien durch. Wir beraten auch zum Thema Lichtschutz und bieten medizinische Kosmetik bei Hyperpigmentierungen im Gesichtsbereich an. Möchten Sie sich in unserer Hautarztpraxis mit Pigmentierungsstörungen vorstellen? Rufen Sie uns an oder vereinbaren Sie einfach online einen Beratungstermin in unserer allgemeinen dermatologischen Sprechstunde.

Wie können wir Ihnen helfen?

4 + 3 = ?