Photodynamische Therapie (PDT)

Photodynamische Therapie

Lichttherapie mit Photosensibilisator

Die Photodynamische Therapie (PDT) ist ein Verfahren zur Behandlung von Hautkrankheiten. Dabei wird ein lichtempfindlicher chemischer Stoff (Photosensibilisator) auf die Hautveränderungen aufgetragen und reichert sich nur in dem entzündlich veränderten Gewebe oder den Krebsvorstufen stark an. Nach einer Einwirkzeit von mehreren Stunden wird die Haut mit einer Speziallampe mit bestimmter Wellenlänge bestrahlt. Photosensibilisator, Licht und Sauerstoff reagieren miteinander in der Zelle und zerstören die angereicherten, krankhaften Zellen.

Wirksam bei Hautkrebs und Hautkrebsvorstufen

Sehr bewährt hat sie sich bei Hautkrebsvorstufen (aktinischen Keratosen, Morbus Bowen) und bestimmten Hautkrebs – Formen wie Basaliomen und Frühformen des Spinalioms. In der Regel reichen eine ein – bis zweimalige Behandlung mit der Photodynamischen Therapie (PDT) aus. Der wesentliche Vorteil der Photodynamischen Therapie (PDT) gegenüber Operationen ist die Schonung gesunder Haut und die meist narbenlose Abheilung. Des weiteren birgt die Photodynamische Therapie (PDT) nur wenige Risiken und Komplikationen.

Informieren Sie sich hier über die genauen Schritte bei der Photodynamischen Therapie (PDT). Bei Fragen sind wir sehr gerne für Sie da. Rufen Sie einfach an.

Wie können wir Ihnen helfen?

4 + 0 = ?