Hautkrebsvorsorge in Berlin

hautkrebsvorsorge-fuer-hautarztpraxis-berlin

Hautkrebsvorsorge beim Hautarzt

Die Häufigkeit von Hautkrebs und seinen Vorstufen hat in den letzten Jahren sehr zugenommen. Neben der genetischen Veranlagung spielen hierbei insbesondere die Lebensgewohnheiten und das Freizeitverhalten (Sonne, Solarium) eine wichtige Rolle. Gerne beraten wir in der Hautarzt Praxis Dr. Reytan, wie sich unsere Patienten richtig im Umgang mit der Sonne verhalten sollten und wie sie sich optimal vor dem UV – Licht schützen können. Wir besprechen mit Ihnen, worauf Sie bei der Selbstuntersuchung Ihrer Haut achten sollten und analysieren Ihre persönlichen Risikokonstellationen (Hauttyp, Immunlage, Medikamentenanamnese). Da die Haut so gut zugänglich ist, sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sehr einfach durchzuführen und sollten einmal jährlich erfolgen. Auffällige Veränderungen können hierbei frühzeitig erkannt und behandelt werden. In frühen Stadien erkannt, sind die meisten Hautkrebsformen fast immer heilbar. Bitte stellen Sie sich auch immer dann vor, wenn Sie bemerken, dass eine neue Hautveränderung aufgetreten ist und schnell an Größe zunimmt.

Dermatoskopie beim Hautarzt

Mit Hilfe der Auflichtmikroskopie (Dermatoskopie) lassen sich Veränderungen an der Haut deutlich besser beurteilen und analysieren als mit bloßem Auge. Für alle Untersuchungen an der Haut, der Kopfhaut und den Nägeln verwenden wir modernste Dermatoskope der neuesten Gerätegeneration mit Präzisionsoptik.

Computergestützte Auflichtmikroskopie

Für höchste diagnostische Sicherheit gibt es die Möglichkeit, Pigmentmale und andere Hautveränderungen mit Hilfe der computergestützten Auflichtmikroskopie (microDerm Kamera und Software von Visiomed) digital zu analysieren und zu speichern. Bei der computergestützten Auflichtmikroskopie werden einzelne Leberflecken und Muttermale in verschiedenen Vergrößerungen fotografiert und bei jedem neuem Hautcheck neu dokumentiert und langjährig gespeichert. Durch die systematische und standardisierte Ganzkörperdokumentation ist es möglich, gutartige und bösartige und neu hinzugetretene Veränderungen schnell zu erkennen. So können Basaliome (weißer Hautkrebs), Melanome (schwarzer Hautkrebs), Spinaliome oder aktinische Keratosen (Hautkrebsvorstufen) rechtzeitig behandelt und unnötige Operationen vermieden werden.

Im folgenden erfahren Sie die uns am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Hautkrebs Vorsorge. Wir freuen uns, Sie in unserer Hautarzt Praxis Dr. Reytan in Berlin Mitte zu beraten.

Warum ist die Hautkrebsvorsorge so wichtig?

Hautkrebsvorsorge in Berlin

Bei Hautkrebserkrankungen bestehen die besten Heilungschancen, wenn die Hautveränderungen frühzeitig erkannt werden. Deshalb ist es wichtig, die Haut regelmäßig von einem Hautarzt untersuchen zu lassen und auch die empfohlene Selbstkontrolle der Haut mit Hilfe der ABCDE-Kriterien durchzuführen. Auffällige Naevi (Muttermale) sollten umgehend dem Hautarzt gezeigt werden. Dies trifft auch schon für Kinder zu. In Studien konnte gezeigt werden, dass durch die Hautkrebsvorsorge mehr Tumoren in einem frühen Krankheitsstadium entdeckt werden.

Was ist Hautkrebs?

Weißer und schwarzer Hautkrebs

Es gibt unterschiedliche Formen von Hautkrebs. Die häufigsten Formen sind das Basaliom und das Spinaliom (werden auch als weißer Hautkrebs bezeichnet). Diese Hauttumoren wachsen meist oberflächlich und sind bei frühem Erkennen in der Regel gut behandelbar. Das maligne Melanom (schwarzer Hautkrebs) ist die bösartigste Form des Hautkrebses. Das maligne Melanom muss rechtzeitig durch den Hautarzt erkannt und entfernt werden, da es sonst tiefer in die Haut wachsen und sich über die Blut – und Lymphgefäße weiter im Körper ausbreiten (metastasieren) kann. Der Befall von Organen wie Lymphknoten, Lunge, Gehirn oder anderen Körperregionen erschwert die Behandlung des malignen Melanoms. Das maligne Melanom ist für mehr als 90 Prozent aller Todesfälle an Hauttumoren verantwortlich.

Nach was schaut der Hautarzt bei der Hautkrebs Vorsorge?

Hautkrebsvorsorge beim Hautarzt

Die Hautkrebs Vorsorge ist eine standardisierte Untersuchung der gesamten Haut und der Hautanhangsgebilde durch den Hautarzt. Dabei werden sämtliche Muttermale und Leberflecke durch den Hautarzt untersucht und bewertet. Weiterhin schaut der Hautarzt nach Veränderungen, die für Hautkrebsvorstufen, den hellen Hautkrebs (z.B. Basaliom oder Spinaliom) oder den schwarzen Hautkrebs (Melanom) sprechen können. Ziel der Hautkrebsvorsorge beim Hautarzt ist, die Heilungschancen von Hautkrebserkrankungen zu erhöhen. Auch die Kopfhaut, die Haare, die Mundschleimhaut, der Genitalbereich und die Nägel werden betrachtet. So können andere Hauterkrankungen, Nagelerkrankungen, Haarwachstumsstörungen, akute und chronische Veränderungen diagnostiziert werden. Resultiert aus der Untersuchung ein Hautkrebsverdacht, muss eine weiterführende Diagnostik (z.b. eine Biopsie oder Exzision mit histologischer Untersuchung) erfolgen. Gegebenenfalls werden weitere Behandlungen eingeleitet.

Warum ist die Selbstuntersuchung so wichtig?

Hautkrebs-Screening klärt auf

Experten empfehlen eine Ganzkörperuntersuchung einmal im Monat. Dazu gehören die Begutachtung der Kopfhaut und des Haaransatzes, des Gesichts mit Einbezug von Stirn, Nacken und Ohren und Hals, eine Untersuchung des gesamten Körpers mit Armen, Händen, Gesäß, Lendengegend, Genitalbereich, Untersuchung der Beine, Füße und der Zehenzwischenräume sowie der Nägel.

Wie erkennt man auffällige Hautveränderungen?

ABCDE – Kriterien

Mit Hilfe der ABCDE – Kriterien können Leberflecke (Naevi) beurteilt werden. Dabei können Leberflecke nur eingeschränkt mit bloßem Auge beurteilt werden. Jede neu aufgetretene, schnell wachsende Hautveränderung sollte dem Hautarzt umgehend vorgestellt werden.
Bei der Selbstuntersuchung durch den Patienten können folgende Kriterien helfen:

Asymmetrie – ein Leberfleck gilt als auffällig, wenn er nicht gleichmäßig rund oder oval ist.

Begrenzung – ein Leberfleck sollte scharf und regelmäßig begrenzt sein. Ausfransungen sind verdächtig.

Colour (Farbvarianz) – Mehrfarbigkeit (braun, schwarz, rot, grau, weißlich, bläulich) sind auffällig.

Durchmesser – ein Leberflecke sollte nicht größer als 5mm sein.

Erhabenheit – Abhebungen von der Haut oder Knotenbildungen sind verdächtig.

Wie können wir Ihnen helfen?

3 + 2 = ?